verschärfte Bedingungen

ich hatte die Tage das Glück mit ein paar Menschen aus dem Rental Bereich zu sprechen. Nicht, dass ihnen die blanke Angst ins Gesicht geschrieben steht, aber sie haben alle große Sorgen. Der Druck auf die Preise ist enorm und die zu stemmenden Investitionen ebenfalls.
Noch lässt sich das alles einigermaßen organisieren, denn derzeit sind Kredite einigermaßen bezahlbar – eigentlich. Nur stimmt meist das Rating nicht. Sprich der Koeffizient zwischen Eigenkapital, Bilanzsumme und Verbindlichkeiten. Was soviel bedeutet wie : es gibt keine Kreditzusage.

Schön für den, der keine Banken braucht, weil er von der durch öffentlich rechtliche Aufträge gut genährten Bavaria Film Kredite erhält. Hier mal ein paar Zahlenbeispiele:

Cine Mobil
Bilanzsumme 8.400.000
Verbindlichkeiten 7.581.000
Eigenkapital 369.900

Arri Rental
Bilanzsumme 14.708.000
Verbindlichkeiten 1.923.000
Eigenkapital 11.744.000

Cinegate (2010)
Bilanzsumme 4.854.000
Verbindlichkeiten 4.208.000 (auch hier keine Bankverbindlichkeiten – PRG)
Eigenkapital 440.472

NEU – Cinegate 2011

Bilanzsumme 2.918.000
Verbindlichkeiten 5.133.000  (davon 3.979.000 an PRG)
Eigenkapital -176.131  (negatives Eigenkapital)

Ludwig Kameraverleih
Bilanzsumme 2.400.000
Verbindlichkeiten 1.373.000
Eigenkapital 841.000

Camelot Broadcast Service, Berlin
Bilanzsumme  2.194.500
Verbindlichkeiten 1.489.190
Eigenkapital 697.368

MBF Frankfurt
Bilanzsumme  2.881.7784
Verbindlichkeiten 365.794
Eigenkapital 1.906.708

MCA
Bilanzsumme 4.814.000
Verbindlichkeiten 3.590.000 (auch öffentlich rechtliche Gelder)
Eigenkapital 976.000

FGV Schmidle München
Bilanzsumme 3.400.000
Verbindlichkeiten 819.000
Eigenkapital 1.924.000

Maier Bros
Bilanzsumme 1.760.000
Verbindlichkeiten 1.381.000
Eigenkapital 290.145

Die Liste lies sich prima fortsetzen, kann aber jeder unter http://www.bundesanzeiger.de selbst machen. Was den Unterschied ausmacht sind die Haftungsrisiken. Bis auf MCA und Cine Mobil haften ausnahmslos private Gesellschafter. Richtig, auch der Gesellschafter der Cinegate ist ein privater, wenn auch eine Art von Finanzinvestor. Er wird sich gut überlegen, ob er den Ausfall der Darlehen riskieren will.

Das Verleihgeschäft ist also mehr als nur die Lieferung der richtigen Technik zum richtigen Zeitpunkt. Es scheint eine Gratwanderung zwischen Investitionen und Preisen zu sein – nur leider unter nicht sehr fairen Marktbedingungen. Denn der Zugang zum Geldmarkt, zu den Krediten ist sehr unterschiedlich gelöst

Wie heisst es im Rundfunkstaatsvertrag? muss das selbst nochmal nachlesen. Einem private Investor Vergleich hält das nicht stand. Sprich Firmen mit solch miesen Bilanzen dürften keine öffentlich rechtlichen Firmen sein.

– und heute kam dann das Update der Bilanz Cinegate zum 31.12.2011 – da schaut es nicht lustig aus. Die neuen Daten hab ich oben korrigiert – rein formell nennt man das Überschuldung – diese ist nur abgewehrt durch einen Rangrücktritt der Gesellschafter für ihr ausgereichtes Darlehen.  Wir sind sehr gespannt, wie lange das bei Cinegate noch gut geht.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s