Cine Post verkauft?

es kursieren Gerüchte, die Cine Postproduction sei zum 1.12.2014 verkauft. SDoch noch eine Chance für die Mitarbeiter und hoffentlich ein starkes Gegenstück zu der Postproduktion von ZDF, WDR, MDR, BR und SWR.

Advertisements

still und leise

so kommt sie daher, die Weihnachtszeit. genauso still und leise wird abgewickelt – die Cine Postproduction. Zumindest wird langsam alles etwas klarer. Letztendlich kann man es Entzug der Geschäftsgrundlage nennen, die Weigerung der Bavaria, die Mietverträge mit der Cine Post langfristig zu verlängern. So kann die Bavaria recht bald auf gut und teuer eingerichtete und ausgebaute Räume zurückgreifen, in der sie vermutlich Teile der D-Facto Motion unterbringen wird. Freies Spiel der Kräfte, und nachdem der Aufsichtsrat wohl nicht erst seit kurzem führungslos ist (guten Morgen Frau Piel), vollzieht sich der Wandel, ohne dass ein Aufsichtsrat auch nur einen Mucks macht.

mangelnde Aufsicht

Durch die Etablierung einer neuen Geschäftsführung und einer strukturellen Weiterentwicklung ist die Bavaria nun auf einem erfolgreichen Weg. Daher möchte sich Frau Piel mit Beginn des neuen Geschäftsjahres als Chefin des Aufsichtsrats zurückziehen. So gesagt vom WDR gegenüber dem Handelsblatt.
Ich finde nicht, dass man das so stehen lassen kann. Zwar wissen wir nicht so richtig, was die Bavaria derzeit tut, allerdings fallen doch eine ganze Menge Aktivitäten in die Zeit von Monika Piel als Aufsichtsrat Vorsitzende.
Letztendlich sind es die Aufsichtsräte, die die Kontrolle der Tochterfirmen der öffentlich rechtlichen Rundfunkanstalten zu verantworten haben, diese Aufsichtsräte sind damit auch Organe der Sender, finanziert durch unsere Fernsehgebühren.
Bleibt zu hoffen, dass die NachfolgerIn von Frau Piel bei der Aufsicht vielleicht etwas genauer hinschauen.

Cine Post – aus auch für Berlin

alles andere hätte ja auch verwundert. Die Berliner Niederlassung der Cine Postproduktion war ja auch Mieter der Bavaria Film. Weil aber der Insolvenzverwalter keine langfristigen Mietverträge eingehen wollte, hat die Bavaria der Cine Post in München und Berlin die Räume gekündigt. Die Kündigung der Mitarbeiter ist damit wohl eine logische Folge, zurück bleiben wohl einiges an Technik und ungute Erinnerungen.
Herrn Moll kann man gratulieren, damit hat er umgesetzt was er seit Jahren schon plante – den Untergang der Cine Postproduction. Und weil die Bavaria so fleißig in die D-Facto investierte steht die Alternative ja schon bereit.

man muss das nicht verstehen

irgendwas ist da im Busche, bei der Bavaria und HD Signs. Von nicht bezahlten Mieten für die Räume auf dem Bavaria Gelände, von einem Streit zwischen den Geschäftsführern Mario Mentel und Martin Moll, von allerlei Zerwürfnissen hört man hier und und da.
Kaum 1 Jahr alt ist das Engagement der Bavaria bei der HD Signs und jetzt zieht sich der Geschäftsführer Martin Moll aus dem Unternehmen zurück: HD Signs

So banal diese einfache Handelsregistermeldung klingt – in der offiziellen Registeranmeldung liegt viel mehr Würze:
HD Signs 1

HD Signs 2

Bavaria kündigt der Cine Post München

jetzt scheint es soweit zu sein. Die Bavaria Film hat wohl der Cine Postproduktion in München die Mietverträge gekündigt. Wie man hört ist damit das Thema Cine Postproduktion München Geschichte. Allen Mitarbeitern soll inzwischen gekündigt worden sein.
Erstaunlich ist das natürlich nicht, die Strategie, sich von dem Ballast mit der Cine Post zu trennen ging damit endlich auf, die Räume werden frei um die Dienstleistungen, die bisher die Cine Post in München erbracht hat, dann eben mit der D Facto Motion zu erbringen. Man darf nun gespannt sein, ob das Auswirkungen auf den Rest der Cine Postproduktion hat. In Berlin sind sie immer noch Mieter der Bavaria Film.

was ist da los?

ich hatte es irgendwo läuten hören, da stimmt was nicht bei HD Signs.
Die Ü Wagen Firma, an der sich die Bavaria Ende vergangenen Jahres beteiligte, nachdem man schon vor 2 Jahren enormen Streit miteinander hatte. Die Kommentare sind nicht ganz klar und Informationen nur schwer zu bekommen. Aber es mehren sich die Zeichen, dass dieses Engagement der Bavaria die Elbphilharmonie, oder der Berlin Airport der Bayern ist. Anscheinend gibt es Streit, Streit über nicht bezahlte Mieten im Bavaria Gelände, Streit über die Ausrichtung, gekündigte Mietverhältnisse.. Vielleicht hätte die Bavaria da besser mal eine Mehrheitssituation geschaffen.