3,1

3,1 Millionen EUR – so die
Pressemitteilung des Bundeskartellamts.

Wir sollten es noch umformulieren, um es etwas klarer zu machen: Bundeskartellamt verhängt Bußgelder gegen „öffentlich rechtliche Fernsehstudiobetreiber“. Für Studio Hamburg wird es einfach den Verlust etwas nach oben (bzw unten) treiben, der Bavaria die Marge etwas schmälern, letztendlich fehlen 3,1 Mio EUR in den Haushalten der Sender (BR,MDR, WDR, SWR und NDR).

plus 2, minus 1 und vielleicht noch 1

ist der derzeitige Stand mit den öffentlich rechtlichen Beteiligungen.
Die Bavaria trennte sich bereits von einer Beteiligung und wenn man die Signale aus der Branche richtig deutet wird anscheinend auch ein Verkauf der Cine Mobil vorbereitet. Wer sich da wohl als Käufer engagieren wird?
Schön, dachte ich – endlich wird es mal weniger… und schon trudelten die nächsten Nachrichten ein:
Das ZDF macht jetzt Katzenvideos, und damit das garantiert was wird hat man sich günstige Arbeitskräfte geholt: „Jannik Hülshoff betreute fünf Jahre aus San Francisco heraus internationale Kunden und fungierte als Schnittstelle zu Google/Youtube, Papirowski beriet aus London heraus deutschsprachige Medienpartner in ihrer Content- und Reichweitenstrategie auf Youtube.“ Wir wissen ja mit welchen Dumpinglöhnen sich Google und Youtube die Kreativen an sich zu binden wussten.
Der NDR schert sich um den Brexit. Noch bevor die Grenzen sich wieder schließen beschloss der NDR ein neues internationales Engagement.. Echt jetzt, weil das mit dem Pinewood Engagement vor ein paar Jahren war ja irgendwie nix geworden.
Irgendwie ist und bleibt es ein Trauerspiel – diese öffentlich rechtliche Beteiligungsarie.